Spirituelles-Portal Impressum, Kontakt AT D Image Map


Notice: Undefined variable: widthGV in /var/www/web333/html/spirit/inhalt/grosseVeranstaltungen.php on line 29


Kooperations-Partner
Anzeige
Zitat des Tages
Vedische Literatur
Srimad Bagavatam 4.31.14

„Versuche jenes zu erkennen, durch dessen Erkenntnis man alles erkennt“

Im Srimad-Bhagavatam wird zur Erklärung eine Analogie gebraucht: wenn man die Wurzeln eines Baumes bewässert, so wird der ganze Baum versorgt sein; und wenn man dem Magen Nahrung zuführt, wird der ganze Körper gesättigt. Wenn man also dem Zentrum dient, so wird zugleich dem Ganzen gedient.Dies ist möglich, und es zu tun, bedeutet, in die Welt der Widmung einzutreten. Versucht, in die Welt der Widmung einzutreten und laßt die Welt der Ausbeutung und die Welt der Entsagung zurück. Euer atma, euer wahres Selbst, ist ein Bewohner jener Welt. Dort befindet sich die wirkliche Welt, wohingegen hier nur ein verzerrter Schatten davon zu finden ist.


»Zitate suchen / selber eingeben

Text

Gib einem Esel einen Salatkopf, ...
Dr. Christian Brehmer
Gib einem Esel einen Salatkopf, und er wird fragen: ´Nanu, was ist das für eine Distel?`
Dieses Gleichnis aus der Sufi-Tradition will unsere Wahrnehmung hinterfragen. Was auch immer das Leben uns bietet: schöne Dinge, wunderbare Begegnungen, einen erfolgreichen Job, einen gesunden Körper. Oder weniger schöne Dinge: mieses Wetter, einen hartnäckigen Infekt, Ärger mit dem Chef oder Spannungen in der Beziehungskiste. Immer ist es unser Bewusstsein, das diese Dinge wahrnimmt und bewertet.
                  
Text auf Facebook etc. verlinken
Mehr Texte
Texte zum Thema

Der Esel kennt nichts anderes als Disteln, und der Salatkopf wird vom Distel-Bewusstsein beurteilt. Unser Bewusstsein ist die Bühne auf der sich alles abspielt. Das gilt für den Esel, das gilt für uns.

Alle haben wir unsere „Muggel-Mauern“ – um einen Begriff aus der Welt des Harry Potter zu verwenden: Wir haben unseren Wahrnehmungshorizont, über den wir nicht hinauskommen, und meistens sind wir uns dessen gar nicht bewusst. Bei Kindern schmunzeln wir belustigt (nicht immer!) über ihren kleinen Tellerrand, auch wenn sie jede Menge Blödsinn bauen. Aber dass wir auch als Erwachsenen nicht über unseren „großen“ Tellerrand schauen können, das fällt uns nicht weiter auf. So tragen wir z.B. unbemerkt unsere Konditionierungen von Kindesbeinen an mit uns herum und können sie oft ein Leben lang nicht loswerden. Männer, beispielsweise, projizieren oft unbewusst ihr Mutterbild auf ihre Partnerin. Und wenn die liebe Frau dem nicht entspricht, gibt es handfeste Anpassungsprobleme.

Es gibt aber auch Muggel-Mauern, die sich kurzfristig auftun. Durch eine schlechte Nachricht z.B., die uns nicht loslassen will. Sind wir dann in einem Gespräch mit unserem Nachbar, können wir gar nicht richtig zuhören – es rotiert und rotiert in unserer Birne. Und auch die Wahrnehmung ist eingetrübt. Nur Disteln statt Salatköpfe. Fazit: Wir erleben die Welt ist so wie wir sind.


Dr. Christian Brehmer
Schließlich kennen wir auch kollektive Muggel-Mauern, die eine ganze Gesellschaft prägen. Etwa das geographische Weltbild. Für die frühen Naturvölker war die Erde eine Scheibe; damals kam man nicht viel über unmittelbare Umgebung hinaus. Der griechische Astronom Claudius Ptolemäus stellte die Erde in den Mittelpunkt der Welt. War ja auch logo, denn unsere Beobachtung suggeriert, dass die Erde sich um die Sonne dreht. Dann aber kam Kopernikus und belehrte uns eines besseren. Er rückte die Sonne in den Mittelpunkt. Das war damals demütigend und unbequem, besonders für das Weltbild der Kirche. Heute wissen wir, dass auch die Sonne samt ihrer Planetenfamilie innerhalb der Milchstraße, unserer Heimatgalaxie, mit ihren Milliarden von Sternen, sich um einen zentralen Kern dreht. Und vielleicht rotiert die gesamte Milchstraße in einem System von Galaxien in einem gigantischen Reigen. Da kann einem nur schwindelig werden...

Soweit das geographische Weltbild. Aber auch das Erkenntnisvermögen, mit dem wir unser Weltbild aufbauen, hat eine kopernikanische Wende hinter sich. Bis zur Aufklärung im 18. Jahrhundert glaubte man noch allgemein, dass unsere Wahrnehmung der Dinge den Dingen selbst entspricht. Immanuel

Buch von Dr. Christian Brehmer
Kant hat uns da eines Besseren belehrt. Er zeigte auf, dass es unser Bewusstsein ist, dass der Wahrnehmung der Dinge ihre Gesetze vorschreibt. Unser Bewusstsein ist die Bedingung aller Erfahrungen.

Das ist eine zentrale Erkenntnis. Es sind nicht Dinge selbst, die uns glücklich oder unglücklich machen, die der Wirklichkeit entsprechen oder nicht, sondern unsere Wahrnehmung und Beurteilung der Dinge gemäß unseres Bewusstseins, unserer Muggel-Mauer. Freud und Leid, Erfolg und Misserfolg sind eine Sache des Bewusstseins. Somit müssen wir hier ansetzen, wenn wir unsere Lebensqualität verbessern wollen. Das Leben, die Evolution, hat es auf die Entfaltung des Bewusstseins angelegt, auf die Erweiterung unseres Erkenntnis- und Erlebnishorizontes und auf mehr Daseinsfreude, auf mehr Mitgefühl: das ultimative Abenteuer.

Aber das Abenteuer wird erst dann wirklich zum Abenteuer, wenn ich die Priorität der evolutionären Entfaltung des Bewusstseins nicht nur erkannt habe, sondern sie auch umsetze: Ich setze mich hin zur Meditation oder gehe einem anderen mir gemäßen Weg nach innen nach. Täglich.

Autor:
Dr. Christian Brehmer ist Kolumnist in www.spirituelles-portal.de und Autor des Buches

>> Vom Urknall zur Erleuchtung


 

 

 




 

 

Text auf Facebook etc. verlinken
                  
Impressum | Kontakt (Email) | Mediadaten | Suchmaschinenoptimierung | Datenschutz | Spirituelle-Anbieter